Über anja

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat anja, 55 Blog Beiträge geschrieben.

Spontaner Abstecher

Jetzt wird’s aber Zeit, wieder was zu schreiben! Dabei sitzen wir schon wieder in Griechenland, ich kuck auf’s türkisblaue Meer und überleg, was wir vor vier Wochen so getrieben haben. Man denkt ja immer, man hat unendlich Zeit, aber dann geht’s doch immer rum wie nix, wir fahren tagsüber viel, kucken uns was an, sind in der Pampa mit der Suche nach Wasser beschäftigt, mal gibt’s eine kleine Panne am Auto. Und dann muss man ja fast ständig in irgendeinen Bergsee oder ein glasklares Meereswasser hüpfen - schon ist der Tag dann wieder vorbei, da kommt man echt zu [...]

Von |2022-07-03T16:58:30+02:0003.07.22|Balkan 2022|0 Kommentare

Willkommen im Mercedes-Land

Faleminderit! Zu mehr als zum „Danke“ auf albanisch hat es noch nicht gereicht. Die albanische wie auch die griechische Sprache überfordern uns. Da müssen wir uns leider auf die wichtigsten Übersetzungen beschränken, „bitte“, „danke“, „Bier“, „Wein“… Wir sind also mittlerweile in Albanien. In Nordgriechenland haben wir noch einen kurzen Stopp eingelegt: in der Vikos-Schlucht. Sie ist nur halb so tief wie der Grand Canyon, aber hat es trotzdem als tiefste Schlucht der Welt ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Berücksichtigt wird hier nämlich die “Enge” der Schlucht, also das Verhältnis zwischen der größten Tiefe und der geringsten Breite. In jedem [...]

Von |2022-06-21T17:49:52+02:0021.06.22|Balkan 2022|0 Kommentare

Lieblingsfinger

„In diesen verlassenen Bergen, zu Fuß unterwegs zwischen Felsen und hochgelegenen Dörfern, ist es noch möglich, all die Veränderungen zu vergessen, die in der Welt und in Griechenland stattgefunden haben.“ So zitiert der Reiseführer den Schrifsteller Sir Patrick Leigh Fermor, der mit seinen Büchern die Maní, den mittleren der südlichen Peloponnes-Finger, berühmt gemacht hat. Heutzutage natürlich nicht mehr ganz zutreffend, der Tourismus hat auch diesen Finger längst eingeholt, allerdings in einer sehr netten, überschaubaren Art und Weise. Die eher karge, bergige Halbinsel bot keine einfachen Lebensbedingungen, und so herrschten unter den Manioten rauhe, barbarische Lebensgewohnheiten. Die Bewohner rauften sich [...]

Von |2022-06-06T20:46:44+02:0006.06.22|Balkan 2022|0 Kommentare

Kurzer Launebrecher

Ganze drei Wochen hat‘s gedauert, bis Tobi endlich wieder seiner Lieblingstätigkeit nachgehen darf: er liegt im Dreck unter dem Bus und sucht vor sich hin frotzelnd nach dem Leck in der Warmwasserleitung. Wir stehen gerade in einer ziemlich schönen Kiesbucht, auf dem Weg dort hinunter hat es auf der Schotterpiste einmal ordentlich „Klong“ gemacht und seitdem läuft das Warmwasser nicht mehr aus dem Hahn, sondern auf den Boden. Während er mit seinen Armen versucht, irgendwo im vollgestopften Fahrzeugboden etwas zu ertasten, schwört Tobi, nie wieder ein Auto auszubauen, das nächste Mal einen Fiat Ducato von der Stange zu kaufen [...]

Von |2022-05-29T21:44:08+02:0029.05.22|Balkan 2022|1 Kommentar

Leicht überschätzt

Gleich am ersten Tag auf dem Peloponnes wollen wir’s wissen - wir machen uns auf in die Berge, ab auf die Pisten, um gleich mal zu testen, was der T4 so kann. Wir vermissen den T3 Syncro! Der hat in Südamerika einiges mitgemacht und uns tatsächlich überall hingebracht, wo wir hinwollten. Und dabei hat er auch noch gut ausgesehen ;-)! Mal sehen, wie weit wir mit dem T4 kommen, zwar mit höherem Fahrwerk und geländegängigen Reifen, aber ohne Allrad oder Sperre. Wir haben uns die Off-Road Tourenbücher der Pistenkuh  geholt und versuchen unser Glück. Ab geht’s ins Panachaiko Bergmassiv [...]

Von |2022-05-29T21:44:54+02:0024.05.22|Balkan 2022|0 Kommentare

Auf Los geht’s los!

Nix ist fertig und nix funktioniert - Tobi ist unzufrieden. Wie so oft sind wir spät dran. War halt doch sportlich kalkuliert, so ein kompletter Bus-Ausbau in vier Monaten und noch dazu in der eigenen viel zu kleinen Garage. Mangels einer Werkstatt wird nämlich in der Garage gefräst, gesägt, gebohrt und genietet. Zum Leidwesen unserer Nachbarn steht der Bus desöfteren im Weg - aber hey, sehen wir’s positiv, einige weibliche Nachbarn konnten so mal ausgiebig das rückwärts Parkieren lernen ;-) Gefühlt sehen wir uns öfters in der Garage als im Wohnzimmer, und die Alu-Dibond-Streusel finden wir wohl noch jahrelang [...]

Von |2022-05-29T21:45:47+02:0019.05.22|Balkan 2022|1 Kommentar

Déjà-vu

Täglich grüßt das Murmeltier - oder so ähnlich. Wir vermissen den T3! Der weiße Syncro, genannt Dreckskarre, hat uns damals einiges abverlangt, körperlich, finanziell und irgendwie auch emotional. Aber gelohnt hat sich’s allemal! Da, wo er uns hingebracht hat, und die Menschen, die wir mit ihm kennenlernen durften, möchten wir echt nicht missen. Können wir ihn bitte wieder haben?? Nachdem uns der Alltag nach über zwei Jahren Auszeit schnell zurück hatte, waren wir wieder auf der Suche nach einem bewohnbaren, fahrbaren Untersatz. Tatsächlich wär eine Nummer größer schön. Wir sind mittlerweile nämlich zu dritt, und wir wollen unsere Sportausrüstung [...]

Von |2022-05-29T21:46:11+02:0019.05.22|Balkan 2022, Blog|1 Kommentar

Schlussplädoyer

Mit ein paar Tränen in den Augen sitzen wir vor dem Computer und sehen zu, wie die Auktionsuhr langsam abläuft. Richtig nervös sind wir! Sie zählt herunter, kein weiteres Gebot kommt mehr, und zack, da ist er verkauft. Es ist endgültig, jetzt besitzen wir eigentlich gar nichts mehr. Nicht mal mehr die Dreckskarre! Wir haben ihn also nun doch erfolgreich online versteigert! Dafür haben wir ein wenig Startkapital, um nicht komplett unvermittelt daheim anzukommen. Mitsamt aller Werkzeuge und der Campingausrüstung ist er verkauft, an einen Classic Car-Club in New York. Da ist sein neues Zuhause. Und schon ein paar [...]

Schnurstracks zur anderen Seite

Wir können die „amazings“ schon gar nicht mehr zählen. Jeder würde natürlich sofort den Bus kaufen, hier und jetzt auf dem Parkplatz, für unglaubliche Summen. Na klar. Wir bekommen Angebote, Telefonnummern und Einladungen, schlussendlich bleibt die Betonung dann aber doch immer auf „würde“. Amerikanische „absolutely awesome“-Mentalität. Wenn man da wie wir mit einem recht deutlichen „Nein“ für eine Verneinung und einem knirschenden „Passt scho“ für eine Zusage aufgewachsen ist, wird man sich damit wohl immer schwer tun. Jedenfalls will das mit dem Busverkauf nicht so recht angehen. Und gerade in Kalifornien kommen wir nicht richtig weiter, keiner möchte sich [...]

Family Time

Rank und schlank sind wir letztes Jahr an Weihnachten aus Peru nach Hause gekommen. Wird wohl dieses Jahr nichts, dem Roast Beef und den Brownies sei dank. Wir genießen wochenlange Verköstigung bei Tante Gertraud und Onkel Darrell, und wir können uns bei gutem Essen einfach so schlecht zurückhalten… Ein riesiges Bett und eine richtige Küche - der Bus muss allein draußen schlafen. Wir machen Schäufele und Zwiebelkuchen, testen die „Nuremberg Bratwurste“, die es hier so gibt und wundern uns über das Mega-Sortiment in den Supermärkten. Und über die dutzend verschiedenen Fast Food-Ketten und die Shopping-Bunker, die alle gleich aussehen. [...]

Umstellung in Kalifornien

Schwuppdiwupp ist es vorbei mit der spanischen Sprache, mit der Mañana-Mentalität und mit dem günstigen Peso. Und dann sind da die vielen farbigen Streifen am Boden, die vielen Warnschilder am Straßenrand. In riesigen Supermärkten, Restaurants und auf achtspurigen Highways finden wir uns urplötzlich wieder. Nun sind wir also angekommen, sozusagen auf der Zielgeraden, in den USA. Beide haben wir Familie hier, die wir schon jahrelang nicht mehr gesehen haben und die seit zwei Jahren auf unseren Besuch hinfiebert. Nach etwas Zeit bei Familie in Kalifornien wollen wir „schnurstracks“ nach Florida und von dort den Bus und uns nach Hause [...]

Baja California, Vol. II

300 000 steht da auf der Uhr! Wuhuu, Glückwunsch, Bus! Von den Motoren im T3 darf man da ja bekanntlich nicht so viel erwarten, aber die Karosse, die hat’s gemacht. Wir fahren rechts ran und filmen die Kilometeruhr, als sie umspringt. Zeit, um ein wenig zu reflektieren. 70000 km sind wir auf unserem Trip bisher gefahren. Wo war’s am schönsten? Schwierig. Wir würden sofort wieder ins bolivianische Hochland fahren, in die Atacama-Wüste oder den chilenischen Süden. Und nach Argentinien, weil da einfach kilometerweit nichts ist, rein gar nichts. Und die Baja California, die gefällt uns gerade schon auch sehr [...]

Baja California, Vol. I

Mit Brownies und dem MacBook bewaffnet sitz ich hier, auf einer Bank mit Blick auf die Golden Gate Bridge. Ich versuche, mich an die Highlights der Baja California zu erinnern, während unzählige Jogger und Hunde-Sitter an mir vorbeirauschen und die Boote der Rolex-Regatta hier in der Bucht von San Francisco gerade ihre Manöver absolvieren. Eine komplett andere Welt! Vor gerade einmal drei Wochen haben wir noch Tacos vom Straßengrill gegessen und den Bus durch staubige Kakteenlandschaften gesteuert. Und jetzt sind es achtspurige Autobahnen und Food-Malls, durch die wir navigieren. Eine Landesgrenze kann so einiges ändern, die Grenze zu den [...]

Städtetour

Teotihuacan, Guanajato, Zacatecas, Durango - das sind unsere Stopps, die wir auf dem Weg zur Baja California im Norden noch einlegen. Dem stürmischen Wetter sind wir zum Glück entflohen, nur ein wenig Nieselregen begleitet uns beim Besuch der Pyramiden von Teotihuacan, in der Nähe von Mexiko-Stadt. Über die Geschichte und den genauen Zweck der einzelnen Bauten ist wenig bekannt, doch die gigantischen Pyramiden machen ordentlich Eindruck. Vor der Freilegung hätte man die überwachsenen Tempel leicht für Berge halten können. Die Gold- und Silberminen Guanajatos machten den Ort lange zur reichsten Stadt Mexikos. Die [...]

Hin und Her in Mexiko

Tobi steuert rückwärts, der Parkplatzwächter direkt hinter dem Bus dirigiert uns fröhlich immer weiter nach hinten, bis es plötzlich kracht. Als wir schon stehen, deutet er mit seinen Händen „Stopp“. Super. Er lächelt schief, winkt nervös und verzieht sich ins andere Eck des Platzes, und wir stehen vor dem abgebrochenen Ast und dem schief hängenden Kiteboardständer und verdrehen mal wieder die Augen. Manchmal nervt das lateinamerikanische Gemüt. Entschuldigungen stehen hier nicht so auf dem Tagesplan, selbst als wir ihn nochmal ansprechen, dass da jetzt was schief gegangen ist, ignoriert er uns einfach. Wieder ein Grund, Werkzeug auszupacken, und wieder [...]

Nach oben