Dem Himmel so nah

Wo sonst, wenn nicht hier? Wir „leben“ meist auf Höhen um 4000 Metern und wir fahren wie selbstverständlich auf Straßen über 5000 Metern herum. Da scheint es ein Leichtes zu sein, mal auf 6000 Meter zu wandern. Und tatsächlich, Bolivien und Peru eignen sich aufgrund der Höhenlagen sehr gut zur Besteigung ihrer zahlreichen 5000er und 6000er - ok, let’s go! Einer der schönsten und auch beliebtesten Berge der Region ist der Huayna Potosi. Die vergletscherte Hochtour gilt - verglichen mit anderen 6000ern - als „relativ leichte“ Besteigung und wird von zahlreichen Agenturen in La Paz angeboten. Wir organisieren die [...]

Aún Bolivia!

Von Sergio’s „Landhaus“-Camping in Santa Cruz kommen wir so schnell nicht los. Um bedeutende australische Trinkspiele zu erlernen, müssen wir noch einige Tage bleiben. Riding the Bus, we love it! Und wieder gibt’s ein grandioses Käsefondue, diesmal allerdings von französischer Seite - ob nun das schweizerische oder das französische besser ist, wir wollen uns da mal noch nicht festlegen… Unser nächster Stopp soll La Paz sein, wir konzentrieren uns dabei wieder auf die weißen und gelben Sträßchen in unserer Straßenkarte, rote Hauptstraßen kann ja jeder! Und so kommt es, dass wir [...]

Der größte Zoo Amerikas

Pläne sind dazu da, sie über den Haufen zu werfen. Also biegen wir in Santa Cruz nicht wie geplant nach links ab, sondern nach rechts. Zu oft haben wir in den letzten Wochen andere Reisende getroffen, die vom brasilianischen Pantanal schwärmen und uns faszinierende Tierbilder präsentieren. Eigentlich sollte unser anfänglicher Brasilien-Süd-Ausflug der einzige in dieses Land sein. Für unseren Reiseplan ist das Land einfach zu groß und wird/soll/kann nochmal eine Reise für sich werden. Aber um den kleinen Abstecher ins nahe gelegene Pantanal kommen wir jetzt irgendwie nicht herum… Dieses größte Sumpfgebiet der Erde besitzt die größte Dichte beobachtbarer [...]

Vom Altiplano ins bolivianische Tiefland

Im Geländegang schleichen wir nach oben, trotzdem fängt der Bus das Stottern an. Die Straße ist zu steil, er schafft es nicht, wir müssen rückwärts rollen und in eine Querstraße einschlagen. Rückwärts rollen ist aber genauso schwierig, die Bremsen schaffen es nicht, den Bus zu halten, er schlittert auf allen Vieren zurück. Zum Glück ist keiner hinter uns! Mit solchen Straßen haben wir eigentlich in La Paz gerechnet. Wir sind aber erst in Potosi angekommen, mit 4065 Höhenmetern die höchstgelegene Großstadt der Welt. Die staubige Stadt mit ihrem netten, kolonialen Stadtkern verdankt ihre Existenz und Lage den reichen Silbervorkommen [...]

Hoch, bunt, weiß

In San Pedro de Atacama wieder angekommen akklimatisieren wir uns erst mal ein wenig, treffen altbekannte Brasilianer und neue Deutsche, mit denen wir einige Abende erst bei Pisco und dann leider bei Tee verbringen. Tobi plagt eine starke Gastritis, und so setzen wir erst mal Schonkost auf den Speiseplan. Schadet sowieso nichts, wir wollen uns eh ein wenig schonen, bevor’s in die Höhen des Altiplano geht. Wir lernen Francisco und Carla kennen, zwei Brasilianer mit LandRover, und verabreden uns, die bolivianische Lagunenroute gemeinsam zu fahren. Ein LandRover mit Winch, kann uns ja nicht schaden - wobei, die Beziehung zwischen [...]

Osterinsel

Der Bus hat eine ganzheitliche Kur in der Werkstatt in Santiago bekommen, er macht seinem Namen „Dreckskarre“ wieder alle Ehre. Augenscheinlich wieder fit haben wir die Werkstatt dann nach knapp drei Wochen Generalüberholung verlassen, und schon nach wenigen Kilometern hat uns der Bus mit ordentlich Qualm und Ölspucke mal wieder den Stinkefinger gezeigt. Also wieder zurück in die mittlerweile heimischen Gefilde, neuer Check Up. Dieses Mal möchte der Bus eine neue Ölpumpe haben, warum auch nicht? Wir erfüllen ihm ja jeden Wunsch. Nur, dieses Mal hätte er sich etwas anderes aussuchen können, denn genau die Ölpumpe gibt es in [...]

Hassliebe

Wir lieben dieses Auto wirklich. Für viele nicht nachvollziehbar, aber diese verrückte, hinterhältige, mistige Dreckskarre ist eben unser momentanes Zuhause, und ohne sie macht der ganze Trip keinen Sinn mehr. Leider verlangt uns der Bus aber wirklich alles ab, ob es nun Schweiß, Frustration oder Geld ist, es scheint ihm irgendwie Spaß zu machen. Und jetzt hat er mal wieder einen passionierten Mechaniker fast zur Verzweiflung gebracht… Zurück in Santiago de Chile kreuzen wir mit unserer Ersatzteilkiste, die meine Eltern mitgebracht haben, bei Alberto auf. Alberto ist Automechaniker, der seit 30 Jahren mit Vorliebe an T3-Bussen schraubt, um ihn [...]

Heimatbesuch

Nach der Carretera Austral ist nur noch ein kurzer Abstecher zum Vulkan Osorno drin, denn wir haben ein Wiedersehens-Date in Bariloche mit Schweizer Freunden. Die nächsten zwei Wochen verbringen wir gemeinsam mit Käsefondue, Ostereier-Suche und unseren ersten Klettererfahrungen. Nach der Entdeckung des Naturtalents Klettertobse ackern wir uns gemeinsam hoch durch die argentinischen Seen, den Nationalpark Lanin und die Villarrica-Region. In Pucon trennen sich unsere Wege dann wieder, nach einem echt traurigen Abschied nehmen wir schnurstracks die Autobahn Richtung Santiago, denn Heimatbesuch naht! Neu auf dem Programm vom Reiseveranstalter Dreckskarre-Reisen: Rundreisen für fränkische Besucher. Und [...]

Carretera Austral

„Wenn die Finger am Lenkrad im Takt der Waschbrettpiste vibrieren und sich trotzdem ein dauerhaftes Grinsen in’s Gesicht schleicht, dann muss die Landschaft schon wirklich schön sein. Und das ist sie! Die Carretera Austral gilt als eine der schönsten Straßen Südamerikas, die knapp 1300 km Schotterpisten schlängeln sich in Serpentinen auf und ab vorbei an strahlend blauen Seen und Flüssen, Gletschern und durch Urwald…“ Das war die Einleitung, die wir zu Beginn der Carretera für diesen Blogbeitrag geschrieben haben - das dauerhafte Grinsen während der Fahrt ist mittlerweile einer schmerzverzogenen Grimasse gewichen. Der Bus klappert und rumpelt über die [...]

Mountains so high, rivers so blue

Türkisblaue Seen, schneebedeckte Berge und Gletscher, so weit das Auge reicht - wir sind wieder in Patagonien! Zuerst aber wird noch ein kurzer Reparaturtag eingelegt. Wir haben uns nämlich beim Ausrangieren aus einem Park so auf die Bodenwellen konzentriert, dass wir doch tatsächlich einen Baum mit seinem dicken Ast übersehen haben. Rumps - PortaPotti lernt fliegen… Das Campingkloo, wohlgemerkt leer und unbenutzt (!), mitsamt Reservekanistern und Teilen der Holzdachkonstruktion haben wir damit abgeräumt. Wenn man nichts zu schrauben hat, schafft man sich eben ein wenig Arbeit! Mit wieder positioniertem Obergeschoss müssen wir von Punta Arenas aus natürlich in den [...]

Feuerland

Wir sind unten angekommen, am südlichsten Punkt unserer Reise: in Tierra del Fuego - Feuerland! Die Fahrt nach „ganz unten“ führt vorbei an ein paar schönen Küstenabschnitten, ansonsten durch endlose Pampa. Feuerland besteht aus einer riesigen Insel, der Isla Grande, und zahlreichen kleineren Inseln. Der westliche Teil gehört zu Chile, im Osten befinden sich die besser erschlossenen argentinischen Anteile. Nach Rio Gallegos geht’s für uns über die Grenze nach Chile, mit der Fähre setzen wir über die Magellanstraße nach Feuerland über, um dann dort wieder nach Argentinien einzureisen. Urplötzlich ändert sich hier auf Feuerland die Landschaft. Im Norden fahren [...]

Entlang der Ruta 3

Wir wollen entlang der Ostküste Argentiniens runter bis nach Ushuaia. Die Küste bietet massenhaft Lebensraum für Meerestiere jeder Art: Seelöwen, See-Elefanten, verschiedene Pinguinarten und furchtbar viele Vogelarten, die wir immer noch nicht auseinander halten können. Schon südlich von Carmen de Patagones gibt’s Seelöwenkolonien direkt am Badestrand. Unser erster großer Stopp ist die Península Valdés. Die bekannte Halbinsel umfasst 400 km Küstenlinie und beherbergt zahlreiche Brutplätze für Pinguine und Kolonien von Seelöwen und See-Elefanten. Obwohl die Argentinier gerade Hauptsaison haben, begegnet uns in dem Nationalpark nur selten jemand, lediglich an den ausgeschilderten View Points treffen wir ein paar andere Besucher. [...]

Ferien auf dem Bauernhof

Nach unserem spontanen Feiertagsurlaub in Gnrl. Piran haben wir uns dann an die Küste verzogen. Ein paar schöne Strand- und Kite-Tage in Mar Chiquita und Mar del Cobo, dann ging’s weiter an der Küste entlang Richtung Süden. Unterwegs passieren wir immer mal wieder rote Fähnchen mit kleinen Schreinen. Hier verehren die Einheimischen den argentinischen Robin Hood, Gauchito Gil genannt. Er gilt als der Schutzheilige von Auto-, Bus- und Lastwagenfahrern. Um für eine unfallfreie Fahrt zu bitten, soll man beim Vorbeifahren hupen. Etwas ungewöhnlicher sehen die kleinen Schreine am Straßenrand aus, die von Plastikflaschen umringt sind. Das ganze ist keine [...]

Navidad diferente

Wieder Regen. Jetzt heißt es einfach, Kilometer machen, raus aus den Regionen Misiones und ohne viele Zwischenhalten durch die Regionen Corrientes und Entre Ríos durch, die mittlerweile schon ziemlich unter den Überschwemmungen des Río Paraná leiden. Für die Weihnachtsfeiertage haben wir uns spontan für Mar Chiquita entschieden, ein beliebter Kite-Spot an der Küste südlich von Buenos Aires. Unsere Pläne werden aber durchkreuzt - zum Glück. In General Pirán, 100 km nordwestlich  von Mar Chiquita, haben wir am 24.12. einen kurzen Zwischenstopp im Supermarkt gemacht, um noch Cachaça für unsren Heiligabend-Caipi zu besorgen. Kennt man hier nicht, gibt’s nur in [...]

Der sumpfige Nordosten Argentiniens

Mit Starkregen und Gewitter macht Autofahren nicht so wirklich viel Spaß. Leider ist das dem Herrn El Niño relativ egal, also Augen auf und durch… Wir passieren die Region der Jesuitenmissionen entlang der paraguayisch-argentinischen Grenze. Europäische Jesuiten-Priester bevölkerten Anfang des 17. Jahrhunderts die Regenwälder Brasiliens, Paraguays und Argentiniens. Sie missionierten die ansässigen Guaraní-Indianer, bauten mit ihnen Siedlungen auf und bewahrten sie so vor Sklaverei und Hungersnot, „zivilisierten“ sie. Aufgrund verschiedener Auseinandersetzungen, u.a. aus Neid der Kolonialbehörden, wurden sämtliche Jesuiten jedoch im 18. Jahrhundert wieder aus Südamerika verbannt. Die Guaraní und ihre Siedlungen waren Sklavenhändlern und Banden ausgeliefert, die Siedlungen [...]

Nach oben